Sie sind im Seitenbereich: Startseite // Bädergesellschaft // Medienarchiv // Wertheimer Zeitung

Artikel (28.12.2004)

Sparen, Sparen, Sparen - Bädergesellschaft will 2005 rund 25000 Euro schaffen

Wertheim. Damit sich die jährlichen Verluste der Bädergesellschaft im Jahr 2005 weiter verringern, erhofft sich der Aufsichtsrat Einsparungen von rund 25000 Euro durch folgende einstimmig beschlossenen Maßnahmen:

Das Freibad öffnet künftig erst eine Stunde später, also um 9.30 Uhr. Geöffnet bleibt es unverändert bis 20Uhr. Der bisherige »Tarifdschungel« wird nach Mitteilung gelichtet, indem unter anderem der Zwei-Stunden-Tarif abgeschafft wird, ebenso die kaum genutzten Dauerkarten beim Abendtarif.

Familienkarten werden nur noch über die Kasse ausgegeben, um Manipulationen zu verhindern. Eine Familienkarte kostet künftig im Tages- als auch im Abendtarif 50 Cent mehr. Da durch den Wegfall des Zwei-Stunden-Tarifes auch die damit verbundene Nutzung von Eintrittsmarken hinfällig wird, kann der bisher dafür genutzte Automat am Eingangsbereich zu einem zweiten Kassenautomaten umgenutzt werden. Vorteil: keine langen Wartezeiten mehr am Eingang zu den Stoßzeiten. Die Wassertemperatur wird von 24 auf 23 Grad Celsius abgesenkt, die so genannte »Sonnengarantie« für Dauerkartenbesitzer entfällt, und Warmduschen kostet künftig wieder 50 Cent.

Im Hallenbad entfallen die bisherigen Öffnungszeiten am Montag und Mittwoch zwischen 6 und 8 Uhr. Kursangebote sollen ausgeweitet werden. Die Warmbadestunden der Behindertensportgruppe werden von Dienstag auf Samstag verlegt, da an den Wochenendtagen die Wassertemperatur sowieso um 2 Grad Celsius höher liegt als an den Werktagen (30 statt 28 Grad).

Das Bad öffnet erst nach der Michaelismesse, da während der Messezeit sowieso kaum Badegäste in das Hallenbad kommen, so die Mitteilung. red

zurück

Wertheimer Zeitung (28.12.2004)